Sind Elektroautos wartungsfrei oder müssen Sie zur Inspektion?

Im Januar 2022 waren auf Deutschlands Straßen rund 620.000 Elektroautos unterwegs, dies entspricht einer Verdoppelung gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum. Gegenüber einem Verbrenner können Elektrofahrzeuge vor allem auf der Kostenseite mit einer Reihe von Vorteilen aufwarten. Die Frage nach der Wartungsfreiheit und Inspektion von Elektroautos beantworten wir in unserem Artikel.

Car inspection photo created by standret - www.freepik.com

Wie hoch sind die Wartungskosten für ein Elektroauto?

Die Wartungskosten für ein Elektroauto fallen im Vergleich zu Verbrennern erheblich geringer aus, weil diese weniger Verschleißteile aufweisen. Zum Beispiel haben sie keine Zündkerzen, Auspuffanlage, Wasserpumpe, Kühler, Kupplung oder Zahnriemen.

Ein Ölwechsel und Austausch der Bremsflüssigkeit entfällt, was ein positiver Faktor für die Kosten einer Wartung sind. Im Prinzip setzt sich ein Elektroauto nur aus einer Karosserie, Akku und einem Elektromotor zusammen. Die Komponenten sind zwar generell wartungsfrei, dennoch ist ein alljährlicher Check ratsam.

Die Konstruktion eines Elektroautos ist weniger kompliziert als bei einem Benziner und damit die Störanfälligkeit geringer. Die Ersparnis liegt bei den Wartungs- und Reparaturkosten rund 30 Prozent unter denen eines Verbrenners.

Kostenfaktor Akku

Der Akku ist die teuerste Komponente in einem Elektroauto, jedoch hat sich die deutlich verbesserte Batterietechnologie in den vergangenen Jahren positiv auf die Lebensdauer ausgewirkt. Ein heutiger Lithium-Ionen-Akku übersteht über 2.000 Ladezyklen, dies entspricht etwa 200.000 km Laufleistung. Die Akkukapazität liegt selbst nach 100.000 bis 200.000 km noch bei durchschnittlich 70 bis 80 Prozent.

Die Autohersteller haben die Garantien auf ihre Akkus deutlich verbessert. Das Lesen der Garantiebedingungen gibt Aufschluss über die Zuverlässigkeit der wiederaufladbaren Batterien. Die Wartungsintervalle müssen den Bedingungen zufolge regelmäßig erfolgen und unerlaubte Arbeiten an dem Elektroauto sind verboten. Je nach Kaskoversicherung ist eine Erweiterung auf eine Akkuversicherung ratsam und die monatlichen Mehrkosten sind mit rund 40 Euro überschaubar.

Die Bremsen eines Fahrzeugs mit Elektroantrieb haben im Vergleich zu Verbrennern erheblich weniger Abnutzungserscheinungen. Der Bremsvorgang findet weniger mit den Scheibenbremsen und viel mehr per Rekuperation über den Elektromotor statt.

Was kostet eine Inspektion?

Die Wartungskosten für ein Elektroauto sind von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Im Vorfeld der Wartung sollte eine passende Werkstatt gesucht werden, die sich auf Elektrofahrzeuge spezialisiert hat. Die Inspektionskosten belaufen sich durchschnittlich auf rund 90 Euro und die Wartungskosten liegen bei ca. 150 Euro.

Nicht jede KFZ-Werkstatt darf Elektroautos warten, denn Mechanikern ist es erst nach einer dreistufigen Fortbildung erlaubt mit der Hochvolt-Technik der Fahrzeuge arbeiten. Zur Zeit gibt es nur wenige Werkstätten für Elektroauto-Wartungen. Auf einer Onlineplattform wie GoingElectric sind passende Werkstätten aufgelistet.

Bei einer Inspektion wird das E-Auto vollständig untersucht, wobei die Reifen, Luftfilter, Bremsen, Scheibenwischer, Lenkung, Fahrwerk und Elektronik geprüft werden. Der Check der Elektronik steht besonders im Fokus und die Ladezyklen des Akkus werden ausgewertet, damit die Lebensdauer ermittelt werden kann.

Fazit

Im Ergebnis ist ein Elektroauto nicht komplett wartungsfrei und dennoch die Kosten spürbar geringer als bei einem klassischen Auto mit Benzinmotor oder Dieselmotor. Der Grund dafür ist die simplere Bauweise, weil weniger Komponenten als bei einem Verbrenner verbaut sind und die Verschleiß daher geringer ausfällt.

Der Nachteil ist die Suche nach einer passenden Werkstatt, die sich auf die Wartung und Inspektion von Elektroautos spezialisiert hat und über entsprechende Fachmechaniker verfügt.

THG Quote beantragen bei emobility energy